BBM

"Photo Op", ©2005 kennardphillipps

“Photo Op”, ©2005 kennardphillipps

Krake Kapital.

Unter dem Motto “Krake Kapital” suchen mehr als 30 Künstler aus 10 Ländern nach Spuren der Konsequenzen des Finanzkapitalismus im Alltag. Dies geschieht manchmal ironisch-unterhaltsam, manchmal schockierend direkt – aber immer auf ästhetisch höchstem Niveau.

Die Bandbreite der Themen und Medien ist dabei sehr groß: Gemälde, Videos, auch Musik gehören zum Spektrum. Bela B, der Schlagzeuger der Ärzte, hat für die Ausstellung das Lied “Duck dich, Abendland” komponiert. Auf dem großformatigen Gemälde des israelischen Künstlers Sahar Zukerman ringt eine Polizeistaffel fast liebevoll mit einem gewaltigen Krakenarm – viel Raum für Spekulation, was das bedeuten mag. Eine sechs Meter hohe Krake, gezeichnet von Veronika Schumacher, der die Galerie Divan (DIV) in Stavenow am selben Wochenende die Einzelausstellung “NO RISK, NO FUN” widmet, hat mit ihren Tentakeln Konzern-Logos eingesammelt. Was wird sie damit tun? Die Austellung zeigt auch den berühmten “Selfie” des ehemaligen britischen Premiers Blair vor einer gewaltigen Explosion – eine Montage des britischen Duos Peter Kennard und Cat Picton Phillipps, das an Zynismus kaum zu überbieten ist. Das Bild wurde bereits oft kopiert. So titelte etwa das türkische Nokta Magazine Ende 2015 mit Erdogan in gleicher Pose: grinsend sich selbst mit dem Smartphone knipsend vor einem Beerdigungsumzug für türkischen Soldaten, die ihr Leben im Kampf gegen die PKK verloren haben. Überhaupt suchen die beteiligten Künstler die Spuren der Krise im Alltag an überraschenden Orten: die Münchener Kunst-Legende Flatz spürt ihr bei PEGIDA und ihren Parolen nach. Jake und Dinos Chapman, die zu Creme der zeitgenössischen Kunst gehören, verfolgen den ideologisch-kapitalistischen Komplex in ihrem Video “Hölle” bis ins 3. Reich zurück, wo sie in einem KZ auf Ikonen der Gegenwart wie den bösen Clown Ronald McDonald stoßen.

Die Gefahr, die Existenzgrundlagen einzubüßen, weil Banker mit unserem Geld pokern, erzeugt psychischen Druck, und, wie es der koreanische Philosoph Byung-Chul Han mit Blick auf den europaweiten Rechtsruck nach der Finanzkrise 2008 ausdrückte: “Es ist letzten Endes das Kapital, das für massive soziale Ungleichheit sorgt und diffuse Ängste erzeugt.” Diffuse Ängste aber schalten den klaren Verstand ab.

Die Ausstellung “Krake Kapital” hat deswegen das Ziel: aufwachen! mitdenken! Denn wer jetzt nicht handelt, hat schon verloren – das sagt uns das wunderschöne Mosaik der Londoner Aktivistin und Kunsthandwerkerin Carrie Reichardt. Sie zieht die Linie vom Krieg der Banken gegen die Menschen in Europa zur rassistischen Gewalt: es gibt in diesem Kampf nur eine Wahl, die zwischen Freiheit und Tyrannei.

VERNISSAGE & ERÖFFNUNGS-REDE:
Samstag, 14. Mai: um 15 Uhr, danach Führung.

ÖFFNUNGSZEITEN ZUR ELBELANDPARTIE 2016:
Samstag, 14. Mai: 11–19 Uhr (Führung: 15-16 Uhr)
Sonntag, 15. Mai: 11–19 Uhr (Führung: 15-16 Uhr)
Montag, 16. Mai: 11–19 Uhr (Führung: 15-16 Uhr)

Das BBM ist ein gemeinnütziger Verein für Kunst, Kultur und Denkmalpflege. Wir bieten täglich, zwischen 15 und 16 Uhr eine Führung durch die Kuratoren an. Auf Wunsch, führen wir Sie auch durch das frisch sanierte Gebäudeensemble.

WEITERE ÖFFNUNGSZEITEN:
Weitere Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte unserer Website: BBM

BBM e.V.
Am Elbdeich 17
19309 Unbesandten
T: 0177 650 1718
E: Olaf Arndt
W: BBM

Bild: “Photo Op”, ©2005 kennardphillipps (Peter Kennard und Cat Pictoon Phillipps) London, UK.